[ohne Frames] [mirror] [English] [IT-Seite] [Hauptseite (Homepage)] [Suchen] [Gästebuch] [Mail]

Installation von SuSE-Linux 9.0 auf einem Dell-Inspiron-1100-Laptop

Allgemein

Diese Beschreibung bezieht sich auf SuSE-Linux 9.0. Ich gehe davon aus, daß andere Versionen und andere Distributionen auf ähnliche Weise behandelt werden können, aber die Details können verschieden sein. Auf Running Linux on Dell Laptop and Notebook Computers oder Linux Laptop and Notebook Survey: DELL oder Linux auf Laptops und Notebooks: DELL findet Ihr weitere Beschreibungen.

Ich übernehme keinerlei Haftung für die technische und juristische Richtigkeit der auf dieser Seite vorgeschlagene Vorgehensweisen.

Von DVD booten

Beim Booten mußte man F2 drücken und im Bios das DVD-Laufwerk an den Anfang der Bootreihenfolge zu stellen.

Die Installation fing völlig problemlos an.

Partitionierung

Beim Partitionieren der Festplatte trat ein Problem auf:

Das vorinstallierte Windows-XP-Home ließ sich nicht vernünftig verkleinern, sondern es ließen sich nur 5 GB abzweigen, was mir zu wenig war. Da ich nicht die Absicht habe, dieses Windows zu verwenden, löschte ich die betreffende Partition. Dabei ist allerdings Vorsicht angesagt, weil man sonst leicht versehentlich die Partition mit der Dell-Bios-Erweiterung (oder so ähnlich...) löscht.

Wenn auf demselben Rechner sowohl Windows als auch Linux laufen sollen, gilt glaube ich immer noch die Empfehlung, zuerst die Platte zu partitionieren, dann Windows zu installieren und zuletzt Linux. Aber das habe ich nicht versucht.

Maus und Tastatur

Die weitere Installation lief wieder über weite Strecken problemlos. Externe und interne Maus und Tastatur funktionierten auf Anhieb richtig.

Netzwerk

Die Netzwerkkarte wurde erkannt und funktioniert in meinem Netzwerk ohne Probleme.

X11

X11 zu konfigurieren war das größte Problem. Dieser Laptop hat einen Grafik-Chipsatz, der ein Stück vom Hauptspeicher als Grafik-RAM abzweigt. Dieses Stück ist zunächst einmal nur 1 MB. Damit bekommt man entweder nur ein kleines Fenster von 640x480 Punkten in der Mitte oder man bekommt nur 8 bit Farbtiefe. Beides kann man aus heutiger Sicht als völlig indiskutabel ansehen. Mir ist mitgeteilt worden, daß bei neueren Modellen aufgrund von Änderungen im Bios dieses Problem gar nicht mehr auftrete. In diesem Fall kann man direkt mit Rest der Installation fortfahren.

Die Lösung war es, ein kleines Programm von Christian Zietz herunterzuladen: 845patch.tar.gz. Das muß man etwa mit

tar xfzvv 845patch.tar.gz
cd 845patch
make
su
cp 845patch /sbin
/sbin/845patch 16384
exit

installieren und ausführen. Dann läßt sich X11 konfigurieren. Außerdem muß man noch sicherstellen, daß dieses Teil beim Hochfahren auch läuft, weil diese Einstellungen sonst beim Abschalten des Rechners vergessen werden. Dazu habe ich eine Datei

/etc/rc.d/patch845
angelegt, die die folgenden beiden Zeilen enthält:
#!/bin/sh
/sbin/845patch 16384
und mit
cd /etc/rc.d/rc5.d
ln -s ../patch845 S14patch845
ins startup für X11 eingetragen.

Peter Müller aus Richterswil hat mir die folgenden interessanten Zusatzinformationen geliefert, die insbesondere Interesse sein könnten, wenn man mit neuerem BIOS und auch neuerem SuSE-Linux 9.1/9.2 arbeitet:
"Ich habe damit SUSE Linux 9.1 bzw. neuerdings SUSE Linux 9.2 auf dem Dell Inspiron 1100 zum Laufen gebracht. Bei den Angaben zur Funktion 845patch schlage ich ein kleines update vor: Damit es auch mit den neuesten Biosversionen (Ich habe bis Bios rev. A32 getestet.) läuft, muß die Funktion 845patch in der Revision 0.2 (oder ggf. höher) genutzt werden. Das Kommando lautet dann:

/sbin/845patch 16384 nocheck
(Ich habe bis 64MB memory-Zuordnung getestet.)"

Rest der Installation

Der Rest der Installation verlief problemlos.

DVD-Spieler

Der mit SuSE-Linux ausgelieferte DVD-Spieler kaffeine taugt in der Form nichts, jedenfalls kann man damit keine DVD-Filme ansehen. Ich empfehle, diesen bei der Installation wegzulassen, aber stattdessen von XFree86, KDE, Qt und zlib jeweils noch die Developer-Variante zu installieren.

Danach muß man eigentlich vier Dinge installieren. Die Installation geht jeweils einfach.

libdvdcss in Gestalt der Pakete libdvdcss-1.2.8-1.i386.rpm und libdvdcss-1.2.8-1.src.rpm und libdvdcss-devel-1.2.8-1.i386.rpm habe ich als RPM installiert. Die enthalten die DVD-Decodierung. Dieser Teil ist es, der gewissen Lobbyisten nicht gefällt. Näheres dazu in dem Interview mit Jon Johansen... xine-lib-1-rc3a.tar.gz vom xine-Projekt habe ich mir geholt und mit

tar xfzvv xine-lib-1-rc3a.tar.gz
cd xine-lib-1-rc3a
less INSTALL
./configure
make
make check
su
make install
exit
installiert. Es gab zunächst Probleme, die sich aber alle durch nachinstallieren der entsprechenden devel-Pakete aus der SuSE-Linux-Distribution lösen ließen.

regionset.tar.gz konnte vom DVD-Tools-Projekt (URL "http://sourceforge.net/projects/dvd/" nicht mehr gültig) heruntergeladen werden. Heute findet man es vielleicht unter LinVDR. Es wurde etwa auf die folgende Weise einmalig angewendet:

tar xfzvv regionset.tar.gz
cd regionset
make
su
./regionset /dev/dvd
exit

Meinen DVD-Spieler habe ich auf Regionalcode 2 gestellt. Er erlaubt nur eine begrenzte Anzahl von Wechseln. regionset sagt auch, welcher Code zur Zeit eingestellt ist.

Der letzte Teil ist ein DVD-Player. Ich habe mich an die Vorgabe von SuSE-Linux gehalten und kaffeine verwendet. Auf der xine-Seite finde Ihr einige andere Vorschläge, die sich stattdessen verwenden lassen.

kaffeine-0.4.tar.gz aus dem Kaffeine-Projekt ließ sich wieder mit

tar xfzvv kaffeine-0.4.tar.gz
cd kaffeine-0.4
less INSTALL
./configure
make
su
make install
exit
installieren. Hier können wieder einige devel-Pakete aus der Distribution fehlen, die man leicht nachinstallieren kann.

Der letzte Teil ist noch, daß man den DVD-Spieler auf einen schnellen DMA-Modus stellen muß:

hdparm -d 1 /dev/dvd
erfüllt den Zweck. Das habe ich wie oben 845patch in eine Startup-Datei eingetragen:
/etc/rc.d/fast-dvd
angelegt, die die folgenden beiden Zeilen enthält:
#!/bin/sh
hdparm -d 1 /dev/dvd
und mit
cd /etc/rc.d/rc5.d
ln -s ../fast-dvd S14fast-dvd
Ohne diese Einstellung funktioniert es nicht vernünftig.

Damit kann man jetzt DVD-Filme ansehen! Aber bitte nur legal erworbene DVDs...

Links

  1. Running Linux on Dell Laptop and Notebook Computers
  2. Linux on Laptops
  3. Linux auf Laptops und Notebooks: DELL
  4. tuxmobil: Linux auf mobilen Computern
  5. Linux Laptop and Notebook Survey: DELL
  6. tuxmobil: Running Linux on Mobile Computers
  7. libdvdcss (decodieren von DVDs)
  8. Interview mit Jon Johansen...
  9. LinVDR -> regionset
  10. Kaffeine-Projekt
  11. Xine HOWTO
  12. Linux on the Dell Inspiron 1100 [Chris Phillips]
  13. Linux on Dell Inspiron 1100 [Thomas Pfau]